Auf der Suche nach der perfekten Work-Life-Balance

Wir alle wollen sie, jagen ihr hinterher und manchmal verzweifeln wir auch, wenn wir wieder einmal an ihr scheitern. Eine ausgewogene Work-Life-Balance. Lesen Sie hier von Definitionen, Gerüchten und vor allem von drei ganz persönlichen Ansätzen unserer User.

Wir alle jagen ihr mehr oder weniger hinterher, der perfekten Work-Life-Balance. Angetrieben durch zahlreiche Berichte, Studien, das persönliche Umfeld oder eigene Erfahrungen, suchen wir nach der perfekten Balance zwischen Job und Privatleben. Doch warum ist das so oft so schwer? Vielleicht weil gar nicht so ganz klar ist, was der Begriff Work-Life-Balance eigentlich für uns bedeutet. Traut man dem Internet, so ist es ein Zustand, in dem das Arbeits- und Privatleben im Einklang miteinander sind? Doch was heißt das genau? Und heißt es überhaupt für jeden das Gleiche? Geht man von den unterschiedlichen Lebenswegen aus, für die sich jeder einzelne von uns entscheidet, so kann man davon ausgehen, dass auch der Begriff der Work-Life-Balance von Person zu Person unterschiedlich wahrgenommen wird.

Was also tun, um den magischen Zustand der Ausgeglichenheit zu erreichen? Auf der Suche nach einem allgemein gültigen Erfolgsrezept, haben wir bei drei unserer User nachgefragt und - wie schon fast zu erwarten - drei ganz unterschiedliche Antworten erhalten:

MARTIN (45, PERSONAL TRAINER)
Als selbstständiger Trainer ist es für mich natürlich etwas komplizierter, Beruf und Privates klar zu trennen. Eine klar definierte Work-Life-Balance gibt es daher für mich eigentlich nicht. Da die räumliche Trennung fehlt, versuche ich aber schon, die Themen klar zu trennen. Sprich, beim Abendessen mit der Familie wird nicht über Businessthemen oder die Auslastung meines Trainingskalenders gesprochen. Auch das Diensthandy bleibt in privaten Stunden außerhalb der Reichweite. Bewusste Zeitplanung ist für mich das perfekte Rezept, um nicht vom Job verschluckt zu werden. Work-Life-Balance heißt für mich, die Zeit und Möglichkeit zu haben, Situationen bewusst zu erleben. Sei es die Termine mit meinen Klienten oder der morgendliche Weg zur Kita mit meiner Tochter. Sich bewusst für eine Sache entscheiden und sich erst später um den Rest kümmern, dann artet auch nichts in Stress aus und man kann jeden Moment genießen.

LAURA (36, KAUFM. ANGESTELLTE)
Ich arbeite in einem sehr arbeitnehmerorientierten Unternehmen, welches auf die Bedürfnisse seiner Mitarbeiter achtet. Wir haben Gleitzeit, dürfen Homeoffice machen – auch schon vor Corona - und haben unter normalen Umständen auch die Möglichkeit, Sport auf dem Firmengelände zu betreiben. Das morgendliche Firmenyoga gehört seitdem einmal in der Woche zu meinem festen Programm und findet sogar aktuell in digitaler Form statt. Eine ausgewogene Work-Life-Balance hat für mich viel mit Flexibilität zu tun und der Möglichkeit, aktiv auf Herausforderungen im Alltag reagieren zu können. Das nimmt doch sehr den Stress raus! Natürlich bringt das auch ein höheres Maß an Eigenverantwortung und -organisation mit sich als in einem fest geregelten 9-to-5-Angestelltenverhältnis. Aber ich finde, das Gefühl von Freiheit überwiegt am Ende, trotz der ein oder anderen Aufgabe außerhalb der Arbeitszeit. Dafür mache ich dann auch gern mal mehr, als ich eigentlich müsste.

MAIKE (25, SALES MANAGERIN)
Ich bin nach meinem Studium direkt in das Sales Business eingestiegen. Ein Grund dafür war unter anderem, dass ich die Mischung aus Büroarbeit und „Unterwegssein“ sehr spannend finde. Allerdings finde ich es mittlerweile schon sehr schwer, trotz eines Berufsalltags „on the go“ auf mich und meine Bedürfnisse zu achten. Genau das muss ich aber tun, um nicht das Gefühl zu haben, dass der Job mein Leben bestimmt. Meine Lösung? Auch unterwegs versuchen, meine täglichen Routinen und Rituale so gut es geht weiter umzusetzen. Bei Hotelbuchungen achte ich jetzt immer auf ein Gym im Gebäude oder eine Lage, die mir das morgendliche Laufen ermöglicht. Eine Reiseyogamatte begleitet mich im Handgepäck überallhin, und ich plane bewusst Zeit ein, in der ich keine Unterlagen durchgehe, Berichte in den PC tippe oder Telefontermine habe. Und das Wochenende gehört dann voll und ganz meinem Privatleben! Die Mischung macht es bei mir eben.

Und was ist Ihr Geheimtipp? Was bedeutet Work-Life-Balance für Sie? Wir freuen uns sehr über Ihre Story an service@mitarbeitervorteile.de

 

Weitere Blogeintrag

Getestet: Ravensburger

Neben dem normalen (Arbeits-)Alltag, steht bei vielen aktuell Homeschooling und...

Unterwegs zum Traumauto – ein Erfahrungsbericht

Der Kauf eines neuen Autos ist eine große und oft auch emotionale Entscheidung, die schon...